Archäologie und ökonomische Theorie

Das Thema Wirtschaft ist eines der großen Forschungsfelder Prähistorischer Archäologie. Im Zentrum des archäologischen Forschungsinteresses steht dabei die Frage, mit welchen Mitteln die prähistorischen Menschen ihre Bedürfnisse befriedigt haben. Demzufolge ist es Aufgabe einer Wirtschaftsarchäologie, die ihr zur Verfügung stehenden Quellen in Hinblick auf ökonomische Strukturen und wirtschaftliches Handeln in Kulturen der Prähistorie zu analysieren. Grundlegende ökonomische Theorien und Modelle finden dabei bis heute meist nur implizit Eingang in die archäologische Forschung und Vergangenheitsrekonstruktion.

In einem interdisziplinären Workshop wird sich das Institut für Archäologische Wissenschaften der Ruhr-Universität Bochum zusammen mit dem Lehrstuhl für Makroökonomik nun um einen Austausch zwischen Ökonomie, Archäologie und Soziologie bemühen, vor allem um wirtschaftsarchäologische Ansätze zu schärfen.

Der öffentliche Workshop findet am 22. und 23. November 2013 im Institut für Archäologische Wissenschaften in Bochum statt. Das Programm und weitere Informationen sind dem Flyer zu entnehmen: Wirtschaftsarchäologie Bochum

Lost in Things in Frankfurt a. Main

Vom 28.-29. November 2013 findet an der Goethe-Universität Frankfurt a. M. die internationale Konferenz Lost in Things – Questioning, Functions and Meaning of the Material World statt. Im Fokus der Tagung stehen jene Eigenschaften der Dinge, die über ihren offensichtlichen Nutzen für die Menschen hinausgehen. Die Veranstaltung ist damit in gewisser Weise eine Fortführung der Veranstaltung Vom Eigensinn der Dinge, die im Wintersemester 2012/13 vom Graduiertenkolleg “Wert und Äquivalent” durchgeführt worden ist.

Weitere Informationen zur Tagung sind der Homepage zu entnehmen.

Poster_Lost in Things